Almased 4-Phasen-Diät

Almased ist eines der beliebtesten Abnehm-Produkte – genauer gesagt eine Eiweiß-Mahlzeit – die den Stoffwechsel optimieren und die Fettverbrennung erhöhen soll, ohne die Muskulatur anzugreifen. Eine Mahlzeitenportion (Nährwert rund 230 Kilokalorien mit 50 g Almased) soll laut Hersteller etwa vier Stunden lang satt machen.

Schnell-Check Almased-Diät

  • Schnelle Abnehmerfolge durch Kaloriendefizit in der Startphase
  • Zubereitung des Shakes geht schnell und ist unkompliziert
  • Kein Ersatz für eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung
  • Langfristiges Umstellen des Ernährungs- & Bewegungsverhaltens

Die 4 Phasen der Almased-Diät

  1. Startphase: Almased + Almased + Almased
  2. Reduktionsphase: Almased + Mittagessen + Abendessen
  3. Stabilitätsphase: Frühstück + Mittagessen + Almased
  4. Lebensphase: Frühstück + Mittagessen + Abendessen + Almased

In der Startphase werden drei Mahlzeiten durch Almased ersetzt. Morgens, mittags und abends 200 ml stilles Wasser stehen Almased-Mahlzeiten (5 EL Almased + 200 ml stilles Wasser, fettarme Milch oder Buttermilch + 2 TL Raps-, Soja-, Lein- oder Walnussöl) und zwischendurch zwei bis drei Tassen Gemüsebrühe auf dem „Speiseplan“. In der Startphase soll der Stoffwechsel umgestellt und die Fettverbrennung mit Almased aktiviert werden.

Almased Shake

Die Grundlage der Almased-Diät: Die Shakes.

In der Reduktionsphase soll mit zwei Almased-Mahlzeiten und einer kohlenhydratarmem Hauptmahlzeit effektiv Fett verbrannt werden. Mittags wird eine kohlenhydratarme Hauptmahlzeit (z.B. ein „bunter Gemüseauflauf“) eingenommen, sodass der Fettabbau ungehindert ablaufen kann.

Die anschließenden Stabilitätsphase soll dabei helfen, das neue Gewicht dauerhaft zu halten, den Stoffwechsel zu stabilisieren und den Jojo-Effekt zu verhindern. In der dritten Phase wird nur noch eine Mahlzeit am Tag durch Almased ersetzt.

Nach der Almased-Diät soll der Stoffwechsel im Rahmen der „Lebensphase“ weiterhin aktiv gehalten werden. Es stehen täglich drei Mahlzeiten (ohne Zwischenmahlzeiten) auf dem Plan. Zur Aktivierung der Fettverbrennung sollten auch in der vierten Phase 50 g Almased am Tag eingesetzt werden. Ist eine stärkere Gewichtsabnahme gewünscht, können die Reduktions- und Stabilitätsphase verlängert werden.

Almased bietet mehrere Wege zur Wunschfigur an, darunter das 14-Tage-Programm „Planfigur“, den „Bikini-Notfall-Plan“ oder den „Langzeitplan“.

Während der Almased-Diät werden pro Tag etwa 100 g Kohlenhydrate empfohlen, die ausschließlich aus Almased und Vollkornreis oder Vollkornnudeln stammen sollten. Jedoch sollten 60 g pro Tag nicht unterschritten werden.

Das Almased-Pulver ist keinesfalls kohlenhydratfrei. Zu den Hauptzutaten von Almased zählen Sojaeiweiß (50 %), Bienenhonig (25 %) und Magermilch-Joghurtpulver (23 %). Will man eine Mahlzeit voll ersetzen, nimmt man 50 g Alamsed Vitalkost (5 gut gehäufte EL), 200 ml Wasser und 2 TL (6 g) Pflanzenöl, das reich an ungesättigten Fettsäuren ist (z.B. Raps-, Soja,- oder Walnussöl).

Eine Portion Almased Vitalkost enthält 230 kcal, 26,7 g Eiweiß, 15,3 g Kohlenhydrate und 7 g Fett. Bereitet man den Almased-Drink mit fettarmer Milch statt mit Wasser zu, erhöhen sich die Kalorien- und Nährwerte auf 320 kcal, 33,1 g Eiweiß, 24,8 g Kohlenhydrate und 10,2 g Fett.

Die Almased-Vitalkost ist mit 15,3 g Kohlenhydraten pro Portion keinesfall ein klassischer Low-Carb-Drink. Allerdings kann die Almased-Diät dennoch zu den Low Carb Diäten gezählt werden, da sie eine Mengenbregrenzung der Kohlenhydrate vorsieht.

Auch auf die Qualität der Kohlenhydrate wird Wert gelegt. So gilt es während der Almased-Diät „schnelle“ Kohlenhydrate zu meiden. Dazu zählen Zucker und Süßes, Weißbrot, Brötchen, Croissants, Waffeln, Cornflakes, Pops & Co., Kartoffeln (gebacken oder in der Mikrowelle gegart), Pommes frites, Instant-Reis, weißer Reis, Maisstärke (gekocht), sowie zuckerhaltige Getränke, darunter Softdrinks, Cola-Getränke und Limonaden. Auch Fertigmahlzeiten sollten gemieden werden, weil sie i.d.R. viel Zucker, Weißmehl und gesättigte Fette enthalten.

Vorteile der Almased-Diät

Durch das Kaloriendefizit ist der Startphase sind schnelle Abnehmerfolge vorprogrammiert. Damit eignet sich die Almased-Diät gut, um rasch ein paar Pfunde abzuspecken. Der hohe Proteingehalt des Pulvers beugt einem Abbau von Muskelmasse entgegen, was bei vielen Formula-Diäten der Fall ist. Almased zielt hingegen auf den Abbau von Fettgewebe ab.

Die Zubereitung des Shakes ist schnell und unkompliziert. Pulver, Wasser, fettarme Milch oder Buttermilch, sowie etwas hochwertiges Fett – fertig ist die Ersatzmahlzeit. Die Almased Vitalkost enthält mit Sojaprotein und probiotischem Joghurt hochwertiges pflanzliches und tierisches Eiweiß, das den Körper mit allen notwendigen (essentiellen) Aminosäuren versorgt. In der Zutatenliste finden sich zudem zahlreiche Vitamine und Nährstoffe.

Der Nährstoff-Mix aus Proteinen, Kohlenhydraten und Fett sorgt dafür, dass man während der Diät leistungsfähig bleibt. Wer sich konsequent an die Diätphasen hält, kann tatsächlich abnehmen und das neue Körpergewicht auch dauerhaft halten. Das Durchhalten wird durch den hohen Eiweißgehalt und das damit verbundene, bessere Sättigungsgefühl, erleichtert. Zahlreiche Rezeptideen und Ernährungstipps bereiten auf ein dauerhaft schlankeres Leben vor. Der schnelle Gewichtsverlust in den ersten Tagen motiviert, auch weiterhin am Ball zu bleiben.

Nachteile der Almased-Diät

Ist Almased ein Wundermittel zum Abnehmen? Mit Sicherheit nicht. Wer abnehmen will muss nach wie vor weniger Kalorien zu sich nehmen, als er verbraucht. So findet man auf der Almased-Dose den folgenden Hinweis:

„Die Almased-Diät erfüllt nur im Rahmen einer kalorienarmen Ernährung den angestrebten Zweck“. Weiter heißt es „Almased ist kein Ersatz für eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise“

Wer den Jojo-Effekt vermeiden will, muss sein Ernährungs- und Bewegungsverhalten langfristig umstellen. Insbesondere bei Diäten, bei denen die Kalorienzufuhr stark reduziert wird, ist der Jojo-Effekt häufig vorprogrammiert. In der Startphase sind die Almased-Drink und etwas Gemüsebrühe alles, was auf den Tisch kommt. Wem die Shakes nicht schmecken, läuft schnell Gefahr, aufzugeben und in alte Essgewohnheiten zurückzufallen. Auch das nachkochen der zum Teil aufwendigen Rezepte kann sich – vor allem bei Berufstätigen – als schwierig erweisen.

Almased ersetzt nicht den „Klick“ im Kopf. Mit Willen, Disziplin und Durchhaltevermögen kann man durchaus abnehmen. Allerdings ist es mit dem Abnehmen alleine nicht getan. Um das Wunschgewicht auch dauerhaft zu halten, müssen alte Ernährungsgewohnheiten gebrochen werden. Und neue Essgewohnheiten müssen nicht zwingend nach dem Almased-Prinzip ablaufen. Es gibt viele Möglichkeiten, sich schlank und fit zu essen.

Eine dauerhafte Ernährungsumstellung, mehr Bewegung und Sport sind die nachhaltigere und auch günstigere Lösung. Denn eine Dose Alamsed-Vitalkost (500 g = 10 Mahlzeiten) kostet zwischen 15 und 20 Euro. Auf Dauer kann die Almased-Kost also teuer werden.